FANDOM


Beschreibung Bearbeiten

So undurchsichtig wie seine Nebel ist auch die frühe Geschichte der Nebelmoore. Stets von anderen Völkern aufgrund der Gefahren und Unwirtlichkeit dieses Ortes gemieden, ging man lange davon aus, dass dort kein intelligentes Leben möglich sei. Tatsächlich stellte sich mit dem Auftauchen der ähnlich unerforschten Varuni zum Beginn der Neuen Zeitrechnung das Gegenteil heraus. Schnell nahm das Interesse der bereits etablierten Länder an diesem völlig unerwartet bewohnten Ort zu: Expeditionen tief in das Land hinein brachten zahlreichen Wissenschaftlern und Magiern den Tod, sodass man heute nur an den Randgebieten dieses geheimnisvollen Landes forscht. Anders als die meisten anderen Länder Ahoris, sind die Nebelmoore dank des Desinteresses der anderen Völker im gesamten Verlauf der Geschichte nahezu unangetastet geblieben, was sich sowohl in Struktur, als auch in Fauna und Flora des Landes äußert: Finden sich an seinen höhergelegenen Grenzen oft Abschnitte mit tropischem Klima und Regenwäldern, ist die dumpfe Schwüle in seinem Innersten für die meisten schon kaum mehr zu ertragen. Hier ist die Landschaft geprägt von Sümpfen, Totholzwäldern und einer der gefährlichsten Faunen Ahoris: Abseits der zahlreichen verschiedenen und oft ungewöhnlich großen Drachkin in diesem Land, finden sich viele Monster, die auch in den anderen Gebieten Ahoris vorkommen hier in besonders angepasster und gefährlicher Form. Wie seine Einwohner ist dies Land heimtückisch, tödlich und ungezähmt.